So führst du ein Mentales Trainingsbuch

Die alte Weisheit „Wer schreibt, der bleibt!“ hat auch im Mentaltraining seine Berechtigung.

Wenn du Aufzeichnungen führst, kann dein Gehirn die Inhalte viel besser verarbeiten.

Ein mentales Tagebuch zu führen unterstützt dich auch dabei, auf dein Ziel fokussiert zu bleiben und du behältst deine Entwicklung besser im Auge. Manche Details oder wertvolle Erkenntnisse verblassen in unserer Erinnerung meist genauso schnell, wie sie gekommen sind. Es ist ärgerlich, wenn man einen Durchbruch erlebt, aber schon ein paar Stunden später keinen Zugang mehr dazu hat.

Einige der genialsten Menschen, die je gelebt haben (Leonardo Da Vinci zum Beispiel) haben mehrere Bücher mit ihren Notizen und Gedankengängen gefüllt.

Welche Form ist die passende?

Du kannst dein mentales Tagebuch führen wie du möchtest. Hier zeige ich dir vier mögliche Varianten mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen. Suche dir die Variante aus, die am besten zu Dir passt.

Variante 1: Loseblatt-Ordner

Vorteile

Diese Möglichkeit ist sehr flexibel. Du kannst dir mit farbigen Trennblättern nach deinem Geschmack unterschiedliche Bereiche definieren. Willst du dein Trainingsbuch irgendwann um einen neuen Bereich erweitern (weil du dich etwa mit neuen Techniken beschäftigen willst), fügst du ihn an der gewünschten Stelle ein. Indem du mit farbigen Trennblättern arbeitest, kannst du alles ordentlich gestalten und gut die Übersicht bewahren. Kommen zwischendurch Aufzeichnungen in bestimmten Bereichen dazu, kannst du einzelne Blätter leicht einfügen oder um reihen. Außerdem kannst du glatte, linierte, karierte und farbige Blätter nach Herzenslust kombinieren. Wenn du das mentale Trainingsbuch über mehrere Jahre führen willst – was ich dir sehr ans Herz lege – kannst du ältere Teile mit wenigen Handgriffen einfach archivieren, indem du sie herausnimmst und in einen Archivordner einlegst.

Nachteile

Jetzt zu den Schwächen dieser Variante. Die meisten Ordern sind im Standardformat A4 erhältlich. Das bietet dir zwar viel Platz für deine Aufzeichnungen, doch es macht ihn auch sperrig und schwierig zu transportieren. Vielleicht willst du ihn immer unterwegs dabeihaben, um zwischendurch Notizen und Einträge zu machen. Natürlich, in einem ordentlichen Rucksack oder einer großen Handtasche lässt sich so einiges unterbringen, aber wenn sich dein Ordner mit der Zeit füllt, können schnell ein paar Kilo Papier zusammenkommen. Vor allem lassen sich die meisten Loseblatt Ordner nicht verschließen, falls du darauf Wert legst, da er ja sehr persönliche Informationen über dich enthält. Wenn du allerdings meist daheim mit ihm arbeitest, ist das kein Thema für dich.

Variante 2: Fest gebundenes Notizbuch

Vorteile

Zugegeben, etwas „Oldschool“, doch wenn du dich für diese Möglichkeit entscheidest, hast du die Auswahl zwischen vielen unterschiedlichen Formaten und Anbietern. Kleine Formate sind natürlich viel besser für unterwegs geeignet. Paperblancs, Manufactum, Moleskine, Bindewerk und Leuchtturm sind nur einige der unzähligen Anbieter. Falls du dort nicht fündig wirst, kannst du dir sogar dein ganz persönliches Design zusammenstellen lassen, etwa bei „brandbook“. Allerdings musst du dafür meist eine bestimmte Mindeststückzahl bestellen. Selbstverständlich bietet dir auch Amazon jede Menge Notizbuch-Varianten, manche davon sogar in Leder gebunden, geprägt und mit einer Schließe versehen. Mit färbigen Post-It Klebestreifen lassen sich unterschiedliche Kapitel definieren und beschriften.

Nachteile

Mit einem gebundenen Notizbuch kaufst du dir immer eine feste Seitenanzahl. Neue Einträge lassen sich nachträglich zwischen bereits bestehende Notizen nicht mehr einfügen und du kannst den Inhalt auch nicht einfach neu strukturieren, wenn dir danach ist. Ist das Notizbuch voll, kannst du den Einsatz nur herausnehmen und einen komplett neuen kaufen (falls es einen Umschlag hat), oder du musst ein komplett neues Notizbuch anschaffen.

Variante 3: Digitales Notizbuch

Vorteile

Wenn du lieber mit einem digitalen Trainingsbuch arbeitest, kannst du dich für ein Textverarbeitungsprogramm oder eine andere geeignete Software entscheiden. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Du kannst beliebige Schriften und Schriftgrößen verwenden und die Chancen stehen gut, dass du deine Aufzeichnungen auch noch Monate später eindeutig entziffern kannst (was bei schnell hingekritzelten handschriftlichen Notizen nicht immer der Fall sein muss). Du kannst einfach Grafiken und Tabellen einfügen und Textpassagen lassen sich leicht markieren. Für die Schrift hast du die Auswahl unter unendlich vielen Farben und Stilen. Weitere Einträge lassen sich leicht anfügen. Wenn du dein digitales Trainingsbuch in einer Cloud lagerst, kannst du von jedem PC und sogar von deinem Handy oder Tablet aus jederzeit darauf zugreifen. Ein digitales Trainingsbuches bietet auch den Vorteil, dass du das gesamte Dokument mit einer Volltextsuche gezielt nach bestimmten Stichworten (oder einem Datum, wenn du für jeden deiner Einträge eines vergeben hast) durchsuchen kannst.

Nachteile

Wenn du ein bestimmtes Programm verwendest, kann es unter Umständen schwierig werden, spontan unterwegs weitere Einträge zu schreiben. Zusätzlich musst du dir über die Datensicherheit Gedanken machen. Auf jeden Fall solltest du dir regelmäßig eine Sicherheitskopie anlegen, um den Totalverlust deiner Daten zu vermeiden.

Variante 4: Mobile Apps

Vorteile

Inzwischen gibt es bereits eine Reihe von Notiz-Apps, mit denen du auf deinem Smartphone oder Tablet arbeiten kannst. Damit bist du auf jeden Fall mobil und hast alle wichtigen Details immer bei dir. Der Umfang und die Möglichkeiten sind je nach Programm recht unterschiedlich. Umfangreichere Apps können neben deinen Texten in unterschiedlichen Dateiformaten auch Fotos und Bilder, gesprochene Notizen, Videos und selbst entworfene Skizzen verwalten.

Nachteile

Speicher könnte für dich ein Thema werden, falls dein Trainingsbuch im Umfang zunimmt. Auch hier ist Datensicherheit ein Thema, denn wenn die Daten beim Anbieter gespeichert werden und er das Service schließt, können deine Daten unwiederbringlich verloren sein. Die App sollte wenn möglich die Option bieten, alle Inhalte zu exportieren, falls du vom aktuellen Gerät auf ein anderes oder einen PC wechseln willst.

Auf meiner Seite findest du kostenlose Download-Vorlagen zu deiner freien Verwendung. Du kannst dich von diesen Designs inspirieren lassen und darauf aufbauend dein ganz persönliches mentales Trainingstagebuch entwickeln.

Die Praxis ist entscheidend

Denn nur so kannst du deine mentalen Fähigkeiten stärken und erweitern. Erproben –> reflektieren -> aufzeichnen, das sind die Schritte, die du damit unterstützen kannst. Das mentale Trainingstagebuch ist eine gute Hilfe für alle deine Ziele, solange du es nicht nur dafür verwendest, ausschließlich darüber zu schreiben und Theorien zu wälzen, ohne die Techniken praktisch anzuwenden.

Mit jedem Wort und jeder Zeile in deinem Trainingsbuch wächst du, gewinnst neue Kraft, neues Wissen und Erkenntnisse und wirst mental stärker.

Viel Spaß dabei!

Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

Schreibe einen Kommentar